Segeberger Segel Club

Segeberger Segel Club

SSC Dickschiffsegeln 2013

Bilder sind in der Galerie zu finden.

Bericht vom Freitag, den 13.9.2013

Als wir am Nachmittag, um 16 Uhr am Club starteten kamen wir pünktlich um 17.30 Uhr in Heikendorf an. Wir packten die Sachen aufs Schiff und segelten los in Richtung Strande, wo wir Wobs trafen. Da wir kein Wind und auch schlechtes Wetter hatten, besprachen wir das wir in Laboe übernachten wollten. Als wir dann mit Regen gen Laboe fuhren merkten wir, dass Wobs sich nicht mehr hinter uns befand. Dann haben wir erfahren, dass Wobs seine Jacken mit Geld in Strande vergessen hat. Deshalb haben wir mit Dirk noch eine kleine Hafenrundfahrt gemacht. Nachdem Wobs endlich ankam und anlegten, gingen wir Pizza essen. Die Pizza, die mit zuviel Käse belegt war, schmeckte gut! Danach schaukelten Vincent und Moritz auf der Schaukel vor dem Steg. Später schliefen alle tief und fest bis auf Vincent und Moritz, die schaukelten.

Bericht vom Samstag, den 14.10.13

Um 7:25 Uhr wurden wir vom Hafenmeister geweckt und mussten unsere Liegegebühr für die Nacht bezahlen. Zuerst ging Dirk duschen, währenddessen holte Wobs Brötchen. Als Dirk vom Duschen wieder kam, machten sich Vincent und Moritz auf den Weg.

Friederica und Karlotta starteten mit einem sehr komplizierten Ereignis in den Tag: Karlotta:„ Es fing damit an, dass wir Duschen wollten und die Damenduschen nur mit einer Chip-Karte genutzt werden konnten. Dazu muss man sagen, dass die Herrenduschen einen Spalt weit offen waren und somit kostenlos genutzt werden konnten. Also konnten alle duschen außer wir Beide... So beschlossen wir auf die nächste Frau die duschen möchte zu warten. Nach kurzer Zeit tauchte eine Frau auf, sie ging hinein und Friederica huschte zur Tür und hielt sie mit dem Fuß auf, doch die Frau kam zurück und drückte die Tür zu. Wir überlegten uns zum Hafenmeister zu gehen und nach einer Chip- Karte zu fragen, doch wir mussten 20€ dafür bezahlen! Im Schlafanzug gingen wir zu den Duschen zurück und sahen voller Entsetzen, dass die Damenduschen nun auch einen Spalt geöffnet waren...Ich lief zu dem Hafenmeister und bat ihn den Kauf rückgängig zu machen, dies gelang mir auch mit den entsprechenden Argumenten. Wieder an den Duschen angekommen konnten wir Beide endlich Duschen. Dieses Drama dauerte geschlagene 45min! “

Friederica :„Frisch geduscht kamen wir zum Frühstück auf die Hanse... Der Segeltörn konnte beginnen (9:50Uhr). Wir setzten die Segel und waren auf dem Weg Richtung Damp, währenddessen hatten wir gemütliche und witzige Stunden zu fünft auf dem 5-er Syndikat. Die Sonne schien und Wettergott Rassmus verschonte uns mit Regen. Glück gehabt! Auf der Eckernförderbucht sind wir Kassian und Alexander begegnet, die mit einem Schlauchboot unterwegs waren. Moritz und Vincent durften als Erste eine Spritztour damit machen und sind mit hohen Geschwindigkeiten über die Wellen gerast. Dann haben die Vier uns auch noch mitgenommen. Im Damper Hafen angekommen legten wir zum Tanken an und da kam uns die Idee Currywurst auf dem Schlauchboot mit zu nehmen. Wieder im Schlauchboot angekommen passierte Moritz ein Currywurst-Pommes- Malour... Das Boot war wohl rutschiger als von ihm gedacht und die volle Tüte landete auf dem Boden und der Ketchup verteilte sich auf seinem Schuh...Fertig getankt ging es mit voller Fahrt voraus, zurück zu Dirk auf die Hanse, der irgendwo zwischen Damp und Olpenitz segelte. An Bord wurde gemütlich und in aller Ruhe die Currywurst gegessen. In Kappeln wurde dann für diesen Tag abgetakelt.

An diesen Abend ging die Mannschaft in die Bier-Akademie und genoss das leckere Essen... Den Abend ließen wir dann gemütlich mit Witz und Spaß auf unseren Booten ausklingen!

Sonntag, der 15.09.2013

Wetter: 4-5 Windstärken, leicht Bewölkt
Skipper: Wolfgang
Crew: Clemens, Claas, Moritz

Heute morgen sind wir um 8 Uhr aufgestanden.Um 9:30 gab es Frühstück. Gegen 9:50 sind wir mit der „Caprice“ ausgelaufen. 10 Minuten später setzten wir Segel und segelten nach Schleimünde. Schon in der Schlei sind wir 7 Knoten gesegelt. Erreichten Schleimünde gegen 10 Uhr30. Wir wurden zwischenzeitlich vom Motorboot abgeholt und Wolfgang ist sehr weit gekommen. Wir haben die Relingstützen gebadet. Wir nähern uns jetzt (13:10) Strande. Um 13:20 waren wir in Strande fest, jetzt räumen wir das Schiff (Caprice) auf, schießen die rumliegenden Tampen auf und verlassen das Boot.